Druckansicht der Internetadresse:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement – PD Dr. Andreas Schmid

Seite drucken

Exkursion 2015: Crossing Borders – Einblicke in das U.S.-amerikanische Gesundheitssystem

Studierende und Professoren der Universität Bayreuth waren erneut auf gesundheitsökonomischer Forschungsexkursion in den USA.

Exkursion der Juniorprofessur Gesundheitsmanagement.

Wissenschaftliche Herangehensweisen an Strukturen und Prozesse im Gesundheitswesen zu vermitteln und dabei die aktuellen Herausforderungen stets im Blick zu behalten – dies ist das Ziel des Masterstudiengangs „Gesundheitsökonomie“ an der Universität Bayreuth. Ein wichtiger Teil des Studienprogramms ist dabei der Vergleich zwischen Deutschland und anderen Industrieländern, insbesondere den Vereinigten Staaten.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Schmid hatten Bayreuther Studierende während einer elftägigen Exkursion im März 2015 die Gelegenheit, sich über verschiedenste Aspekte des Gesundheitssystems in den USA zu informieren. Diese Exkursion wurde durch das Einwerben von Spenden möglich, wovon  mehr als 10.000 Euro aus der Wirtschaft und u.a. jeweils 1.000 Euro von AKGM e.V. und RWalumni stammen.

Auswirkungen der aktuellen Gesundheitsreform

Die Veränderungen, die das amerikanische Gesundheitssystem derzeit durch die als "Obama-Care" bekannt gewordene Reform erfährt, sind dabei gewaltig und höchst komplex zugleich. Um überhaupt Aussicht auf politischen Erfolg zu haben, knüpft die Reform an das bestehende, äußerst fragmentierte und wenig konsistente System an, in dem diverse Arten von Versicherungsvarianten für einen kaum durchschaubaren Mix an Zuständigkeiten und Finanzierungsströmen sorgen. Dennoch zeichnen sich bereits jetzt diverse Verbesserungen ab. So ist der Anteil der Menschen ohne Versicherungsschutz von rund 18% auf unter 13% gesunken. Einen großen Beitrag leisten hierzu die Health Insurance Marketplaces – Onlineportale vergleichbar mit Amazon, in denen standardisierte Versicherungspakete angeboten werden. Die Versicherer dürfen die Prämie nicht am Krankheitsrisiko orientieren und viele Bewerber haben Anspruch auf steuerfinanzierte Zuschüsse zur Prämie.

Damit die von den einzelnen Bundesstaaten verwalteten medizinischen ‚Medicaid‘- Hilfsprogramme auch den ärmsten Bevölkerungsteilen zugute kommen, hat die U.S.-Regierung Steuermittel aus dem Bundeshaushalt bereitgestellt. Doch gerade an diesem Punkt wird deutlich, wie stark die politische Polarisierung in den USA das Gesundheitswesen beeinflusst. „Aus rein politischem Kalkül verweigern einige Bundesstaaten, in denen die Republikanische Partei die politische Mehrheit hat, die Annahme des Geldes aus Washington. Stattdessen nehmen sie in Kauf, dass Teile ihrer Bevölkerung auch weiterhin keinen regulären Zugang zum Gesundheitssystem haben“, so Prof. Schmid.

Best Practice Beispiele

Die Exkursionsteilnehmer erwartete in den USA ein umfangreiches und vielseitiges Programm. Am Beginn standen Vorlesungen an der University of North Carolina in Chapel Hill, mit der die Universität Bayreuth schon seit vielen Jahren einen wissenschaftlichen Austausch auf dem Gebiet der Gesundheitsökonomie unterhält. Anschließend konnten die Gäste aus Bayreuth eine Reihe von namhaften Forschungseinrichtungen, Krankenhäusern und Versicherungsunternehmen in North Carolina kennenlernen. Besonders eindrucksvoll waren die Besuche in den Spitzenkliniken des UNC Hospital Systems und der Duke Hospitals. „Hier lernten wir qualitativ hochwertige Versorgungssysteme kennen, die in einer Liga mit deutschen Vorzeigekrankenhäusern agieren“, berichtet Prof. Schmid. „Gerade die privaten und zugleich der Gemeinnützigkeit verpflichteten Duke Hospitals praktizieren einen in Deutschland so nicht vorstellbaren Hotelstandard, der sich auf mehr als 3 Milliarden Dollar Stiftungsvermögen sowie auf großzügige Spenden stützt. Dabei stehen diese Krankenhäuser allen Bevölkerungsgruppen offen.“

Cynthia Herrmann, Masterstudentin der Gesundheitsökonomie, resümiert: „Auch wenn ich das deutsche Gesundheitssystem nicht gegen das der USA tauschen möchte, so gibt es doch faszinierende Beispiele von Best Practice, von denen wir viel lernen können.“ Sie verweist auf vernetzte Versorgungsmodelle, mit denen die Kontinuität der Versorgung sichergestellt wird, und auf die Accountable Care Organisationen, die neuartige Formen der Vergütung medizinischer Leistungen auf den Weg gebracht haben.

Exkursion der Juniorprofessur Gesundheitsmanagement.

“Ein besseres Gefühl für das amerikanische Selbstverständnis“

Der zweite Teil der Exkursion fand in Washington DC statt. Experten der Federal Trade Commission berichteten über die Schwierigkeiten, in einem von Fusionen und Integrationsdruck geprägten Krankenhausmarkt wettbewerbliche Strukturen zu schützen. Erfahrene Mitarbeiter zweier einflussreicher Unternehmen im U.S.-amerikanischen Gesundheitsmarkt, der AkinGump LLP und der Siemens Healthcare, erläuterten gesundheitspolitische Zusammenhänge und berichteten über ihre Erfahrungen im Bereich ‚Government Affairs‘. Vertreter weiterer Institutionen gaben Einblicke in ihre Arbeit und in ihre Erwartungen über die künftige Entwicklung. Prof. Schmid zieht ein positives Fazit dieser gesundheitsökonomischen Forschungsreise: „Unsere Studierenden haben in kürzester Zeit eine unglaubliche Menge aktueller Informationen erhalten, die in dieser gebündelten Form in der wissenschaftlichen Literatur nicht zugänglich sind. Noch viel wichtiger ist allerdings, dass sie diese Informationen aus erster Hand erhalten haben. So konnten sie ein besseres Gefühl für das amerikanische Selbstverständnis entwickeln, ohne das sich das Gesundheitssystem in den USA kaum verstehen lässt.“ Für 2016 ist ein Gegenbesuch von Studierenden der University of North Carolina in Chapel Hill, der University of Ann Arbor in Michigan und der University of Missouri in Columbia geplant.


Verantwortlich für die Redaktion: Juniorprofessor Andreas Schmid

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt & Anfahrt